Schule als Lern- und Lebensort

- mit Begeisterung lernen und lehren -

Kalender

Schule

Regenbogenschule Fahrland:

-verlässliche Halbtagsschule
-Hort

Lehr- und Lernformen:

-offener Unterrichtsbeginn
-Morgenkreis
-Partner- und Gruppenarbeit
-Binnendifferenzierung
-Wochenplanarbeit
-Freiarbeit

Regenbogenschüler stellten Papier her

Eine etwas andere Unterrichtsstunde hatten die 3. und 4. Klassen der Regenbogenschule Fahrland am 28. August.

Wir stellten Papier her.

Am Anfang wurde uns erklärt, dass ein Tetrapack aus 3 Bestandteilen besteht:

Plastikfolie, Pappe und Aluminiumfolie.

Um diese Bestandteile voneinander zu trennen, wird der Tetrapack verkleinert und mit Wasser vermischt in ein Mixgerät gegeben. Die Pappe löst sich auf und wir erhalten eine schlammige Flüssigkeit, die dann durch ein Sieb gegossen wird, in dem Plastik- und Aluminiumfolie als Rückstände zurückbleiben.

Die gesiebte „Matschpampe“ bildet, mit Wasser vermischt, die Grundlage unserer Papierherstellung. Sie befindet sich in einem großen Behälter, in den wir das Schöpfsieb tauchen und langsam mehrmals hin- und herschwenken. Wenn wir das Sieb aus dem Wasser heben, sehen wir, dass sich auf dem Sieb Rückstände der aufgeschlemmten Pappe abgesetzt haben – unser zukünftiges Blatt Papier. Da es noch sehr nass ist, wird ein Teil des Wassers in einer Maschine entfernt, die ein kurzes Vakuum erzeugt.

Jetzt muss das Papier nur noch vom Sieb getrennt werden. Dazu kippen wir das Sieb mit der Oberseite nach unten auf ein Tuch und klopfen kräftig auf den Rand des Siebes. Dabei löst sich das Blatt Papier vom Sieb. Wir nehmen es vorsichtig mit beiden Händen und legen es auf eine Zeitung, decken es mit einer zweiten Zeitung ab und drücken vorsichtig die restliche Flüssigkeit heraus.

Jetzt muss unser Blatt ungefähr 24 Stunden trocknen und fertig ist unser selbst geschöpftes Büttenpapier.

 

Birgit Scholz

Regenbogenschule Fahrland

Copyright © 2015. All Rights Reserved.