Schule als Lern- und Lebensort

- mit Begeisterung lernen und lehren -

Kalender

DSCF1180.JPG

Schule

Regenbogenschule Fahrland:

-verlässliche Halbtagsschule
-Hort

Lehr- und Lernformen:

-offener Unterrichtsbeginn
-Morgenkreis
-Partner- und Gruppenarbeit
-Binnendifferenzierung
-Wochenplanarbeit
-Freiarbeit

Havelbus-Schule mit den Schülern der 1a

Heute gestaltete die Havelbus-Schule den ersten Unterrichtsblock der Klasse 1A der Regenbogenschule in Fahrland.

Die Kinder wurden an der Bushaltestelle „Schule Fahrland“ von Manfred und Wolfgang mit dem Bus der rollenden Havelbus-Schule in Empfang genommen. Bevor die Fahrt los ging, erklärten die Beiden den Erstklässlern das richtige Verhalten im Bereich der Bushaltestelle, wenn Sie auf den Bus warten. Die Kinder konnten feststellen, dass das Rad eines Busses fast genauso hoch wie ein Erstklässler ist und lernten, immer einen Erwachsenenschritt von der Bordsteinkante weg zustehen. Dies war die Erste von insgesamt vier wichtigen „Zauberregeln“. Nachdem die Kinder durch die Zeichen an den Türen herausgefunden hatten, dass Sie immer an der vorderen Tür einsteigen müssen, suchte sich jedes Kind im Bus einen Platz und die vielen im Bus befindlichen Symbole wurden besprochen und erklärt. Dabei lernten die Schüler u.a. die Bedeutung der Fahrkarte und wie wichtig es ist, sich bei der Busfahrt festzuhalten.

 

Während die Kinder „Hurra ich bin ein Schulkind“ sangen, fuhr der Bus los und der Busfahrer spielte Ihnen bei der Fahrt Verkehrslieder vor. An der Bushaltestelle „Schule Marquardt“ hielt der Bus und die Schüler lernten das richtige Verhalten beim Aussteigen. Eine weitere Zauberregel beeinhaltet, dass vor dem Aussteigen immer nach links und rechts geschaut werden muss. Dies durfte jedes Kind sogleich anwenden und üben. Während die Schüler sich aufgrund des Regens im Bushäuschen unterstellten, demonstrierte Ihnen der Busfahrer, mit Hilfe der frechen Verkehrspuppe Mäxchen, was passiert wenn man zu nah am Bordstein steht. Glücklicherweise wurde Mäxchen von Manfred beim Sturz aufgefangen und überstand diesen Zusammenstoß ohne größere Schäden. Den Kindern wurden jedoch die Folgen von falschem Verhalten im Straßenverkehr bewusster. Danach stellten sich de Erstklässler in einer Schlange beim Busfahrer an und sagten jeder einzeln: „Guten Tag, ich möchte bitte eine Fahrkarte“. Diese entwerteten Sie sogleich am Fahrschein-Entwerter. Dies hat super geklappt und machte allen viel Spaß. Auf der Rückfahrt zur Schule machte der Busfahrer zwei angekündigte Vollbremsungen und die Kinder konnten feststellen, wie wichtig es ist, sich während einer Busfahrt immer gut festzuhalten.

Da alle Schüler unserer Klasse 1A während der beiden interessanten Unterrichtsstunden am und im Schulbus gut aufgepasst hatten, war es kein Problem die vier Fragen von Manfred mit Hilfe der erlernten Zauberregeln zu beantworten. Die Zauberkiste öffnete sich und jedes Kind erhielt ein Postkartenmalbuch, ein großes Malbuch und einen Stundenplan. Zusätzlich kann der Fahrschein für eine Freifahrt beim nächsten Schulausflug genutzt werden. Die Kinder der 1A hatten während dieses außergewöhnlichen Unterrichtes viel Spaß und konnten spielerisch das sichere Verhalten beim Busfahren erlernt.

R. Fietzner
EV in Klasse 1A der Regenbogenschule Fahrland
Fahrland, den 27.09.2012

Copyright © 2015. All Rights Reserved.